Immobilien Mallorca

Die Insel Mallorca gehört nicht nur bei Touristen zu einer sehr beliebten Destination - auch bei Immobilienkäufern und Immobilienmietern ist Mallorca äußerst gefragt. Mallorca hat dabei mehr als nur Sonne und Strand zu bieten, nämlich auch abwechslungsreiche Landschaften, die zu vielen Aktivitäten im Freien einladen, eine immer mehr beachtete kulinarische und kulturelle Vielfalt, eine moderne Infrastruktur, neue touristische Konzepte für die unterschiedlichsten Zielgruppen, die vermehrte Beachtung ökologischer und nachhaltiger Aspekte, die Verbesserung der verwaltungstechnischen Prozesse, gerade im Bau- und Immobilienwesen, oder die pulsierende Großstadt Palma.

Mallorca-Immobilien qualitativ hochwertig und hochpreisig

Aufgrund der hohen internationalen Nachfrage, vor allem aus Deutschland, Spanien, Großbritannien und Skandinavien, ist der mallorquinische Immobilienmarkt relativ teuer; mit einem Schnäppchen ist kaum zu rechnen, zwar haben die Immobilienpreise auf Mallorca in den unterschiedlichen Immobiliensegmenten nach der Wirtschaftkrise nachgegeben, aber das ist praktisch in allen relevanten und vergleichbaren Immobilienmärkten simultan der Fall.

Wer eine Ferienimmobilie am Mittelmeer sucht, wird jetzt also ein tieferes Preisniveau als vor der Wirtschaftkrise vorfinden: wer speziell eine Immobilie auf Mallorca sucht, weil ihm die Insel so gut gefällt, sollte sich bei diesem Preisniveau verschiedene geeignete Immobilien ansehen und den Immobilienmarkt beobachten bzw. beobachten lassen. Der Erwerb von Immobilien auf Mallorca zur reinen Geldanlage, in Erwartung steigender Preise vom aktuellen Preisniveau, sollte kritisch hinterfragt werden: am besten eher als (spekulative) Beimischung in einem größeren (Immobilien-)Portfolio. Alternativ bieten sich auch jüngere Immobilienmärkte am Mittelmeer mit stark wachsenden Urlauberzahlen an.

Preisentwicklung von Immobilien auf Mallorca

Die Preisentwicklung spezifischer Immobiliensegmente in den vergangenen Jahren hing nicht zuletzt auch von der finanziellen Situation der gegenwärtigen Eigentümer ab. Im Zuge der Wirtschaftskrise entstand in Spanien eine Immobilienkrise, da Bankkredite von vielen Immobilienbesitzern nicht mehr bedient werden konnten. Grundsätzlich ist zu verzeichnen gewesen: Je teurer eine Immobilie, desto Vermögender der Immobilieneigentümer, desto unproblematischer die Rückzahlung von Bankkrediten, desto geringer die Gefahr der Überschuldung und desto geringer der Verkaufszwang.

Dies führte dazu, dass vor allem im unteren Immobiliensegment, vor allem Ferienappartements bzw. Ferienwohnungen, die Preise stark nachgelassen haben, da mehr oder weniger normale Arbeitnehmer sich im Zuge der spanischen Immobilienblase mit einem Immobilienkauf auf Mallorca übernommen hatten. Im Gegensatz dazu sind Eigentümer von Luxusimmobilien auf Mallorca selten auf einen Verkauf angewiesen, was die stabilen Immobilienpreise in diesem Immobiliensegment in den letzten Jahren erklärt.

Weitere Informationen zu Mallorca und Immobilien